Applikationsbeispiele Zentrifugen

Bedien- und Steuerungselektronik für Zentrifugen

Kompakt und an den zur Verfügung stehenden Bauraum optimal angepasst

Zur Ansteuerung einer Laborzentrifuge werden Steuerungs- und Antriebkomponenten benötigt. Dabei sind Drehzahlen vopn bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute zu erzielen. Durch die hohe Drehzahl treten dabei Fliehkräfte bis zu 65.000g auf.

  • Steuerungselektronik auf Basis aktueller Mikrokontroller
  • DC / BLDC mit bis zu 1kW
  • FU bis ca. 3kW
  • RFID zur Rotorerkennung
  • Unwucht und Beschleunigungssensoren
  • WiFi
  • drahtlose Temperaturerfassung

 

Beschreibung

Laborzentrifugen sind Geräte zur Abtrennung von Feststoffen aus einer Flüssigkeit. Dazu wird die Massenträgheit zur Stofftrennung ausgenutzt. Partikel oder Medien mit höherer Dichte wandern aufgrund der höheren Trägheit nach außen. Dabei verdrängen sie die Bestandteile mit niedrigerer Dichte, die hierdurch zur Mitte gelangen.

Anforderung

Zur Ansteuerung einer Laborzentrifuge werden Steuerungs- und Antriebkomponenten benötigt. Dabei sind Drehzahlen vopn bis zu 20.000 Umdrehungen pro Minute zu erzielen. Durch die hohe Drehzahl treten dabei Fliehkräfte bis zu 65.000g auf.

  • Steuerungselektronik auf Basis aktueller Mikrokontroller
  • DC / BLDC mit bis zu 1kW
  • FU bis ca. 3kW
  • RFID zur Rotorerkennung
  • Unwucht und Beschleunigungssensoren
  • WiFi
  • drahtlose Temperaturerfassung

Lösungsansatz

Single Board Controller mit integrierter DC/BLDC Anbtriebselektronik

  • ARM Cortex M Microcontroller
  • digitale und analoge E/A zur Prozeßsteuerung und Regelung
  • Antriebselektronik für DC/BLDC bis 1kW
  • RFID Reader zur Rotorerkennung
  • integrierter Unwucht- / Beschleunigungssensor
  • optionale WiFi Schnittstelle mit weltweiter Zulassung
  • Interface zur drahtlosen Temperaturerfassung

Spezifischer Nutzen

Durch die Integration von Steuerungs- und Antrtiebselektronik wird der zur Verfügung stehende Bauraum optimal ausgenutzt.