Embedded-Kompaktsteuerungen

Test

Spinnstellencontroller

Steuer- und Regelungssystem mit integrierter Antriebselektronik

Key Facts:

Integration der Steuerungs-, Regelungs- und Antriebselektronik auf einer Platine.

Kontinuierliche Zuführung der Lunte mit präziser Regelung.

Platzierung und Belegung der Steckverbinder für eine optimale Verdrahtung.

Detailansicht

Unsere Dienstleistungen:


Beschreibung
  • Individuelle Steuerungs-, Regelungs- und Antriebselektronik zur Ansteuerung und Regelung von Spinnstellen in Rotorspinnmaschinen.
  • Bei der Garnherstellung unterscheidet man unter anderem folgende Herstellungsprozesse: Rotorspinnen, Luftspinnen, Ringspinnen und Kompaktspinnen.
  • Beim Rotorspinnen wird ausgehend von der Lunte der Strang über eine Walze aufgelöst und in der Rotorspinnbox zu einem Garn versponnen.
  • Für die Rotorspinnmaschinen haben wir eine individuelle Steuerungs-, Regelungs- und Antriebselektronik für die Ansteuerung von Spinnstellen entwickelt.
Anforderung
  • Kontinuierliche Zuführung der Lunte durch eine präzise Regelung.
  • Steuerung und Regelung von 4 Spinnboxen mit je einem Schrittmotor auf einer Platine.
  • Anpassung der Platine an das Maschinendesign inklusive eines optimierten Verdrahtungskonzepts.
  • Integrierte Fadenbruchüberwachung mit Meldung an Leitstelle zum vollautomatischen Wiederanspinnen.
  • Feldbusanbindung zu übergeordneten Systemen zur Übertragung von Prozessparametern.
Lösungsansatz
  • Integration von 4 Niedervolt-Schrittmotorachsen auf einer Leiterplatte.
  • Platzierung der Steckverbinder, so dass eine optimale Verdrahtung gewährleistet wird.
  • Optimierte Sensorschnittstelle mit reduziertem Verdrahtungsaufwand.
Spezifischer Nutzen
  • Kosten- und platzsparender Aufbau des Gesamtsystems.
  • Reduktion von Stillstandzeiten durch zentrale Software-Updates im Wartungs- und Servicefall.
Test

Steuer- und Regelungsmodul für Temperiergeräte

Frei programmierbarer Temperaturregler

Key Facts:

Redesign eines bestehenden Produktes als kompakte Einplatinen-Steuerung mit der Aufgabe den gegebenen Formfaktor zu realisieren. Gleichzeitige Integration des direkten Sensoranschlusses

Anpassung des Betriebssystems mit den Treibern für die geforderten Sensoren.

Detailansicht

Unsere Dienstleistungen:


Beschreibung
  • Kundenindividuelle Steuerung mit Integration eines Temperaturreglers  für Temperiergeräte zum Heizen und Kühlen von Werkzeugen bei Kunststoffspritzmaschinen.
Anforderung
  • Programmierbar mit CODESYS V2 nach IEC 61131-3
  • Integration eines direkten Sensoranschlusses für Sensoren zur Temperaturmessung
Lösungsansatz
  • Kompakte Einplatinen-Steuerung mit Befestigungsmöglichkeit auf der Hutschiene bei gleichzeitiger Integration der Mess- und Regelungstechnik
Spezifischer Nutzen
  • Kostenreduktion durch Integration des externen Messumwandlers
  • Durch individuelle Temperaturprofile können Kunststoffspritzprozesse variabel gestaltet werden.
  • Innerhalb von Leistungsklassen Reduktion der Vielfalt von Temperiergeräten
Test

Steuerungsmodul für die Farbversorgung von Druckmaschinen

integriert und individuell

Key Facts:

Redesign eines bestehenden Produktes mit der Aufgabe den gegebenen Formfaktor zu realisieren.

Gleichzeitige Integration neuer Interfaces (Sensoren).

Anpassung des Betriebssystems mit den Treibern für die neuen Sensoren, dabei Wahrung der Kompatibilität zum bestehenden Produkt

Detailansicht

Unsere Dienstleistungen:


Beschreibung
  • Kundenindividuelle Steuerung mit der Aufgabe der mechanischen Integration der Steuerung in der Farbzuführungseinheit von Druckmaschinen, um den Füllstand von Farbkartuschen zu überwachen.
Anforderung
  • Die Integration  der Steuerung in  den vorhandenen Feldbus (CANopen).
  • Programmierbar mit CODESYS V2 nach IEC 61131-3
  • Integration neuer Sensorik
  • Vorbeugende Instandhaltung und Wartung
Lösungsansatz
  • Generierung einer Variante eines Standardproduktes mit erweitertem Funktionsumfang
Spezifischer Nutzen
  • Optimierung der Produktionsplanung und verbesserter Einsatz von Personalressourcen
  • Reduktion von Stillstandzeiten durch verbesserte Füllstandsmessung